Nachhaltigkeit: Das sind die Wohntrends des Jahres

Seit einigen Jahren gewinnt das Thema Nachhaltigkeit zunehmend an Bedeutung. Ein nachhaltiger Lebensstil geht meist mit einem größeren Umweltbewusstsein, einem sparsameren Lebensstil und mehr Achtsamkeit im Alltag einher. In diesem Jahr wird in jeglicher Hinsicht darauf geachtet, sich auf das Wesentliche zu fokussieren. Naturnahe Produkte und echtes Handwerk sorgen für eine gesteigerte Gemütlichkeit und Wohlfühlatmosphäre in den eignen vier Wänden. Dies geht auch mit einer gesteigerten Bedeutung von selbstgemachten Produkten und der Aufwertung von alten Gegenständen einher. Wir verraten dir, wie du deine Wohnung nachhaltig und stilecht gestalten kannst und welche Wohnkonzepte dieses Jahr im Trend liegen.

Steigender Bedarf nach Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist nicht nur der Wohntrend des Jahres schlechthin, sondern ein Thema, welches aus sämtlichen Bereichen unseres Lebens nicht mehr wegzudenken ist. Nachhaltiges Wohnen umfasst nicht nur die Wahl der geeigneten Materialien wie Naturfasern und recyclebare Kunststoffe, sondern auch umweltbewusste Verarbeitungsprozesse sowie klimafreundlichen Transport und Verpackung.

Auf diese Weise führt der Trend Nachhaltigkeit auch zu einer zunehmenden Transparenz. Dies bedeutet, dass das Bewusstsein für eine faire und umweltbewusste Produktion zunimmt und entsprechende Gütesiegel und Zertifizierungen eine zunehmend wichtige Rolle spielen. Das steigende Bewusstsein für Umweltschutz und Nachhaltigkeit führt dazu, dass die Nachfrage von Vintage- und Second-Hand-Produkten zunehmend steigt und auch selbstgemachte Gegenstände mehr und mehr in Mode kommen. Unternehmen, die bei der Produktion Wert auf Nachhaltigkeit legen, haben in jüngster Zeit besonders viel Zuspruch und Kundenzuwachs erhalten.

Weniger ist mehr

Nachhaltiges Wohnen geht häufig mit einem bewussteren, unabhängigeren Lebensstil einher. Der nachhaltige Lebensstil ist insbesondere in skandinavischen und fernöstlichen Ländern schon seit längerer Zeit weit verbreitet. Viele Menschen empfinden den minimalistischen Lebensstil als befreiend und sehen in ihm eine Möglichkeit, ihre Unabhängigkeit zu vergrößern und ihre Individualität frei zu entfalten.

Damit verbunden ist in erster Linie das bewusste Hinterfragen des eigenen Konsumverhaltens. Auf diese Weise entwickelt sich ein neues Bewusstsein für persönlichen Besitz, welches sich auf alle Konsumentscheidungen auswirkt. Der Minimalismus-Trend, welcher häufig auch als Japandi oder WabiWabi-Style bezeichnet wird, führt dazu, dass heutzutage wenige, aber qualitativ hochwertige Einrichtungsgegenstände aus nachhaltiger, umweltbewusster Produktion besonders gefragt sind.

Die wichtigsten Wohntrends des Jahres 2022

Die Wohntrends des Jahres 2022 sind insbesondere von einem größeren Umweltbewusstsein und einem Bedürfnis nach mehr Funktionalität geprägt. Dies wirkt sich sowohl auf die häufig anzutreffenden Farben, Materialien und Einrichtungsweisen, als auch den damit verbundenen Lebensstil aus.

Natürliche Materialien

Der Trend in Richtung Nachhaltigkeit und Natürlichkeit dringt in diesem Jahr in alle Lebensbereiche vor. In diesem Jahr stehen natürliche Materialien wie Holz, Leinen, Jute, Kork und Hanf besonders hoch im Kurs. Insbesondere Möbel aus hochwertigem Massivholz gewinnen zunehmend an Beliebtheit, denn kaum ein anderen Material sorgt für so viel Wohnlichkeit und Gemütlichkeit wie Vollholz. Im Idealfall legt man großen Wert darauf, dass das verwendete Holz aus ökologisch bewirtschafteten, nahegelegenen Wäldern stammt. Der Kauf von Tropenhölzern wie Mahagoni, Meranti oder Teak sollte dagegen vermieden werden, da diese alles andere als umweltfreundlich sind. In Wohnräumen sehen wir vermehrt traditionelles Handwerk - Textilien aus Leinen oder Bio-Baumwolle, Körbe aus Rattan oder Seegras und handgeknüpfte Woll-Teppiche sorgen für Wohlfühlatmosphäre.

Minimalismus

In den letzten Jahren ist das Thema Minimalismus zunehmend in den Fokus gerückt. Minimalistisches Wohnen ist in diesem Jahr zweifelsohne einer der wichtigsten Wohntrends. Dies bezieht sich nicht nur auf den Besitz von Gegenständen, sondern auf den gesamten Lebensstil - denn weniger ist häufig mehr. Minimalismus schafft Freiraum für Neues und lehrt uns, uns auf das Wesentliche im Leben zu konzentrieren.

Der Wohntrend äußert sich auch in der zunehmenden Beliebtheit von Wohnen auf kleinem Raum - Tiny Houses gewinnen zunehmend an Popularität. Dies liegt nicht nur an den steigenden Immobilienpreisen, sondern auch am wachsenden Bedürfnis nach Selbstbestimmung. Individuelle Entfaltung und Unabhängigkeit rücken zunehmend in den Vordergrund und führen zu einem Hinterfragen des eigenen Lebensstils und Konsumverhaltens. Da der Wohnraum deutlich reduziert wird, gewinnt die Natur als erweiterter Lebensraum zunehmend an Bedeutung.

Do It Yourself

DIY-Projekte, künstlerische Betätigung und traditionelles Handwerk erleben schon seit einigen Jahren einen Aufschwung. Immer mehr Menschen erfreuen sich an kreativer Tätigkeit und gehen handwerklichen Beschäftigungen wie Nähen, Häkeln oder Stricken nach. Der Trend dauert in diesem Jahr an und führt dazu, dass auch Holzarbeit und Töpfern zunehmend an Popularität gewinnen.

Vielleicht hast du Lust, dieses Jahr ein eigenes kleines Möbelstück zu tischlern, einen Teppich selbst zu knüpfen, Kerzen zu gießen oder eine ganz persönliche Kaffeetasse zu töpfern? Selbst gefertigte Dinge haben ihren ganz eigenen Charme und eröffnen zudem eine neue Sicht auf das Leben. Es muss nicht immer alles perfekt sein und kleine vermeintliche Makel machen jeden Gegenstand zu etwas ganz Besonderem. Auch Upcycling gewinnt dieses Jahr an Bedeutung - alte Gegenstände werden repariert oder nach persönlichem Bedürfnis verändert. Auf diese Weise entstehen Vintage-Kunstwerke, die garantiert einmalig sind.

Lokale und nachhaltige Produktion

In diesem Jahr sind Möbel aus lokaler und nachhaltiger Produktion besonders gefragt. Selbstverständlich sind diese langlebigen Möbelstücke um einiges teurer als Wegwerfmöbel zu Discounterpreisen - dafür erwirbst du aber ein hochwertiges Möbelstück, welches dein Leben lang hält und sogar an weitere Generationen weitervererbt werden kann. Wer nachhaltig leben will, vermeidet deshalb den Kauf von billigen, minderwertigen Möbeln, die in der Regel schnell kaputt gehen. Zudem solltest du bevorzugt Möbel von lokalen Herstellern kaufen, die Wert auf die Nachhaltigkeit der Rohstoffe legen.

Naturfarben

Während die beliebteste Farbe für Küchen nach wie vor weiß bleibt, dominieren in diesem Jahr warme, natürliche Farbtöne die Wohnräume. Besonders beliebt sind derzeit verschiedenste Beige-Töne wie Sand oder Creme. Beige macht nicht nur an den Wänden, sondern auch in Form von Möbeln und Accessoires eine gute Figur und sorgt für Wärme und Gemütlichkeit in jedem Raum. Des Weiteren sind im Jahre 2022 vermehrt diverse Blau- und Grüntöne anzutreffen, die die Beige-Töne optimal ergänzen und für Naturgefühle sorgen. Grüne Wände und Einrichtungsgegenstände sorgen für eine angenehme Wald- und Wiesenatmosphäre. Kühles Blau sorgt für Ruhe und Geborgenheit und erinnert an Meer, Seen und Flüsse sowie den blauen, wolkenlosen Himmel.

Multifunktionsmöbel

Multifunktionsmöbel ermöglichen, das bestmögliche aus kleinem Wohnraum herauszuholen und Räume möglichst platzsparend einzurichten. Interessant ist dieser Trend insbesondere für Liebhaber des minimalistischen Lebensstils und Bewohner von kleinen Wohnungen oder Tiny Houses. Multifunktionsmöbel werden mit der Zeit immer raffinierter und vielseitiger. In diesem Jahr werden vermehrt Möbel produziert, die verschiedene Verwendungszwecke haben - so wird beispielsweise aus einem Esstisch, einem Schreibtisch oder einem Sofa mit nur wenigen Handgriff ein funktionstüchtiges Bett.

Besonders großen Wert legt man auf schlaue Lösungen für Stauraum. Hocker, Betten und andere Möbel, die zugleich als Schrank dienen, liegen dieses Jahr voll im Trend. Der Multifunktionstrend macht sich auch in der Küche bemerkbar, die nicht nur zum Kochen, sondern auch zum Arbeiten oder zum gemütlichen Beisammensitzen verwendet wird. Auch Möbel, die mobil sind und einen leichten Umzug ermöglichen, werden zunehmend beliebter. Das Gleiche gilt für individuell planbare Produkte, denn diese erfüllen den zunehmend lauter werdenden Wunsch nach Selbstverwirklichung und dem Besitz von Gegenständen, die den tatsächlichen Bedürfnissen entsprechen.

Mehr Achtsamkeit

Der Trend zu mehr Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein geht auch mit einer gesteigerten Achtsamkeit einher. Aus diesem Grund gewinnen gemütliche Möbelstücke und Accessoires in diesem Jahr zunehmend an Bedeutung. Sanft geschwungene Sessel und Bänke aus Naturmaterialien sowie Bodenkissen zum Meditieren sorgen für Wohlfühlstimmung in Wohnräumen und laden zum Entspannen ein. Bei Sitzmöbeln wird in diesem Jahr besonders großer Wert auf Komfort und Natürlichkeit gelegt. Kissen, Decken und Vorhänge aus natürlichen Materialien wie Wolle, Leinen, Hanf oder Jute verstärken die harmonische Atmosphäre.

Hingucker

Auch in diesem Jahr dürfen in einem gelungen Einrichtungsstück besondere Eyecatcher nicht fehlen. Durch besonders schöne Möbelstücke oder Accessoires können vereinzelte Hingucker geschaffen werden, die Akzente im Raum setzen. Wer besondere Farbakzente setzen will, setzt in diesem Jahr vereinzelt Gelb-, Orange- oder Rottöne ein, die an wärmende Sonne und Lagerfeuer erinnern. Eine gelb gestrichene Kommode, eine orangefarbene Lampe oder ein rotes Gemälde ziehen die Blicke auf sich und schaffen spannende Kontraste im Wohnraum.

Privatsphäre

Noch immer dominieren offene Wohnräume die Welt der Inneneinrichtung. Da viele Menschen aber zunehmend Wert auf Privatsphäre und Ruhe legen, gewinnen transparente Trennwände wie Raumteiler aus Glas und Metall zunehmend an Bedeutung. Diese bieten eine Rückzugsmöglichkeit, ohne den Raum optisch zu verkleinern oder zu beschweren. Da viele Menschen im Zuge der Corona-Pandemie noch immer im Homeoffice arbeiten, steigt auch die Nachfrage nach Möglichkeiten zur Senkung des Lärmpegels in der Wohnung. Wandverkleidungen aus Holzpaneelen dämpfen Straßenlärm oder Unterhaltungen der Mitbewohner und sorgen zudem für ein gemütliches Ambiente.

Fazit: Mehr Nachhaltigkeit und Natürlichkeit für ein ausgeglichenes Leben

Der Nachhaltigkeits-Wohntrend wirkt sich nicht nur auf die Einrichtung unserer Wohnräume aus, sondern geht auch mit einem verstärkten Bewusstsein für Natürlichkeit und Umweltschutz einher. Wer Wert auf Nachhaltigkeit legt, setzt sich meist auch intensiv mit seiner eigenen Lebensphilosophie und seinem Konsumverhalten auseinander.

Die Natur gewinnt im Alltagsleben zunehmend an Bedeutung und führt dazu, dass immer mehr Menschen sich nach einem natürlichen Lebensstil sehnen. Der Kontakt mit der Natur führt zu mehr Ausgeglichenheit im Alltag und bietet somit beste Voraussetzungen für ein natürliches, gesundes Leben. Die Wohntrends des Jahres sorgen also nicht nur für Wohlfühlatmosphäre im eigenen Zuhause, sondern bieten uns auch die Möglichkeit, zurück zu unseren Wurzeln zu finden und im Einklang mit unserer Umwelt zu leben.